Herzlich Willkommen

Über uns

Die Evangelische Sozialstation Straßenhaus gGmbH ist eine ambulante Pflegeeinrichtung der Diakonie. Wir wollen die optimale Versorgung der Klienten in unserem Einzugsgebiet gewährleisten und zu einer besseren Lebensqualität unserer Klienten beitragen. 

Der Mensch als Ganzes steht im Mittelpunkt unseres Handelns. Die Pflege und Betreuung des Menschen sehen wir als umfassende Fürsorge von Körper, Geist und Seele. Wir sind im diakonischen Auftrag tätig, achten auf die Würde und respektieren die Individualität jeden Menschen.

In einer zunehmend am Gewinn orientierten Gesellschaft möchten wir die Lebens- und Glaubensäußerung unserer Kirche betonen und versuchen, vor dem Hintergrund des christlichen Menschenbildes qualifizierte, soziale Dienstleistungen zu erbringen. Unser Ziel ist es, unseren Dienst fachkompetent, zuverlässig, freundlich, zugewandt und unbürokratisch zu tun. Der Grundgedanke unseres Handelns wird bestimmt von der Würde und Achtung des Menschen als Geschöpf Gottes.

„Ein Christenmensch lebt nicht in sich selbst, sondern in Christus und seinem Nächsten, in Christus durch den Glauben, im Nächsten durch die Liebe!“ Dieses Zitat Martin Luthers (aus: Von der Freiheit eines Christenmenschen) beschreibt Gabe und Aufgabe unseres Dienstes.“

Die wichtigste Ressource sind unsere Mitarbeiter:innen. Wertschätzung und Respekt sind für uns die bedeutendsten Faktoren in unserem täglichen Arbeitsumfeld, um engagierte und leistungsfähige Mitarbeiter:innen zu gewinnen und zu halten.

Unser Team von rund 86 Mitarbeiter:innen kümmert sich liebevoll und qualifiziert um die zu pflegenden Menschen. Wir betreuen zurzeit ca. 300 ältere, kranke, beeinträchtigte und pflegebedürftige Menschen in ihrer häuslichen Umgebung. Jeder Mensch, der die Hilfe der Sozialstation in Anspruch nimmt, erhält somit einfühlsame und kompetente Unterstützung, Anleitung und Pflege. Wir berücksichtigen die körperlichen, geistigen und seelischen Bedürfnisse und beraten und unterstützen pflegende Angehörige.

0 +

Mitarbeiter:innen

0 +

Ehrenamtler:innen

0 +

Fahrzeuge

0 +

Patient:innen

0 +

Mitarbeiter:innen

0 +

Ehrenamtler:innen

0 +

Fahrzeuge

0 +

Patient:innen

Unsere Philosophie

Organisation und Kommunikation spielen bei uns eine sehr große Rolle.

Wir bieten eine 24‐stündige Erreichbarkeit, flexible Einsatzzeiten und Einsatzorte sowie eine maximale Reaktionszeit von 30 Minuten.

Es werden regelmäßig Teamsitzungen durchgeführt mit Mitarbeiter:innen aus dem pflegerischen Bereich, aber auch bereichsübergreifend mit Kolleg:innen der Alltagsbegleitung und der Eingliederungshilfe.
Weiterhin legen wir großen Wert auf die Einarbeitung und Weiterbildung unserer Mitarbeiter:innen. Eine qualifizierte Ausbildung in Altenpflege, Hauswirtschaft, Eingliederungshilfe, Betreuung und Verwaltung ist ein wesentlicher Teil unserer Arbeit.

Wir sind regional vernetzt mit anderen Dienstleistern und Beratungsorganisationen.
Mit unseren Partner:innen aus der Versorgungskette wie beispielsweise Krankenhäuser, Haus‐ und Fachärzt:innen, sowie Palliativversorger:innen pflegen wir einen intensiven Kontakt.

0 +

Mitarbeiter:innen

0 +

Ehrenamtler:innen

0 +

Fahrzeuge

0 +

Patienten

Unsere Philosophie

Organisation und Kommunikation spielen bei uns eine sehr große Rolle.

Wir bieten eine 24‐stündige Erreichbarkeit, flexible Einsatzzeiten und Einsatzorte sowie eine maximale Reaktionszeit von 30 Minuten.

Es werden regelmäßig Teamsitzungen durchgeführt mit Mitarbeiter:innen aus dem pflegerischen Bereich, aber auch bereichsübergreifend mit Kolleg:innen der Alltagsbegleitung und der Eingliederungshilfe.

Weiterhin legen wir großen Wert auf die Einarbeitung und Weiterbildung unserer Mitarbeiter:innen. Eine qualifizierte Ausbildung in Altenpflege, Hauswirtschaft, Eingliederungshilfe, Betreuung und Verwaltung ist ein wesentlicher Teil unserer Arbeit.

Wir sind regional vernetzt mit anderen Dienstleistern und Beratungsorganisationen.

Mit unseren Partner:innen aus der Versorgungskette wie beispielsweise Krankenhäuser, Haus‐ und Fachärzt:innen, sowie Palliativversorger:innen pflegen wir einen intensiven Kontakt.

Geschäftsführung

Rebecca Markert

Rebecca Markert geb. 1980 in Siegburg ist gelernte Altenpflegerin, ILP Coach und Pflegedienstleitung und seit 2021 als Geschäftsführung der Sozialstation tätig. Sie repräsentiert die Gesellschaft nach außen und vertritt den Pflegedienst rechtlich. Zudem ist sie verantwortlich für die Führung der laufenden Geschäfte der Evangelischen Sozialstation, Controlling und strategische Unternehmensplanung sowie das Überwachen der Finanzen.

Auch die Zusammenarbeit mit anderen Institutionen und Arbeitsgemeinschaften, die Entwicklung eines zukunftsorientierten Konzepts und dessen Umsetzung in Abstimmung mit den Organen der Evangelischen Sozialstation, Gremienarbeit (Aufsichtsrat und Gesellschafterversammlung) sowie die Definition der Unternehmensziele und entsprechende Maßnahmen zur Umsetzung zählen zu ihrem Aufgabengebiet.

Zu den laufenden Geschäften gehören insbesondere Vorbereitung und Bearbeitung
bereichsübergreifender Projekte, Öffentlichkeitsarbeit und Marketing, Führung laufender Personalangelegenheiten wie Einstellung, Miterbeiterzufriedenheit, Nachwuchsförderung.

Kaufmännische Leitung

Elena Ebel

Betriebswirtin, B.Sc.

Elena Ebel ist als kaufmännische Leitung bei der Evangelischen Sozialstation tätig und für die Bereiche Rechnungswesen, Finanzen, Personal und kaufmännische Verwaltung verantwortlich.

Sie leitet das Verwaltungsteam und ist verantwortlich für die operative Steuerung und stetige Optimierung der Fachbereiche, die Erstellung des Wirtschaftsplanes und des Jahresabschlusses, Controlling, Beantragung von Fördervorhaben, Vertragsgestaltung sowie die Durchführung von Investitions- und Wirtschaftlichkeitsrechnungen.

Außerdem hält sie die Geschäftsführung und den Aufsichtsrat über die aktuellen Entwicklungen des Unternehmens auf dem Laufenden. Hierzu gehören Planungen für künftige Projekte und deren Umsetzung sowie die daraus resultierenden betriebswirtschaftlichen Folgen.

Pflegedienstleitung

Ingrid Hörter und Laura Friesen

Ingrid Hörter und Laura Friesen sind als Pflegedienstleitung beschäftigt. Ihnen obliegt die Führung des Pflegedienstes im Einklang mit den Bedürfnissen der Patienten, der Mitarbeitenden und der Geschäftsführung. Sie sind verantwortlich für die Personal-Einsatz-Planung, Urlaubspläne, Durchführung von Teamsitzungen, Erstbesuche bei Patienten und das Qualitätsmanagement. Sie unterstützen die Geschäftsleitung bei der Mitarbeiterführung, insbesondere bei der Weiterbildung. Sicherstellung der Qualität der Pflege durch Einsichtnahme in die Pflegedokumentationen, Moderation von Fallbesprechungen, Überprüfung der Leistungserfassung und Beschwerdemanagement gehören zu ihren mannigfachen Aufgaben.

Ingrid Hörter und Laura Friesen sind als Pflegedienstleitung beschäftigt. Ihnen obliegt die Führung des Pflegedienstes im Einklang mit den Bedürfnissen der Patienten, der Mitarbeitenden und der Geschäftsführung. Sie sind verantwortlich für die Personal-Einsatz-Planung, Urlaubspläne, Durchführung von Teamsitzungen, Erstbesuche bei Patienten und das Qualitätsmanagement. Sie unterstützen die Geschäftsleitung bei der Mitarbeiterführung, insbesondere bei der Weiterbildung. Sicherstellung der Qualität der Pflege durch Einsichtnahme in die Pflegedokumentationen, Moderation von Fallbesprechungen, Überprüfung der Leistungserfassung und Beschwerdemanagement gehören zu ihren mannigfachen Aufgaben.

Stellvertretende Pflegedienstleitung

Regina Betcher

Ex Altenpflegerin/Praxisanleitung

Frau Betcher übernimmt die Aufgaben der Pflegedienstleistung bei deren Abwesenheit.

Sie übernimmt des Weiteren die pflegerischen Versorgungen der Patienten. Mitgestaltung der Personaleinsatzplanung und Dienstplanung in Zusammenarbeit mit der Pflegedienstleitung. Fachliche Begleitung und Beratung der Patienten & Angehörigen im Pflegeprozess. Kommunikation mit Kunden und deren Angehörigen oder Betreuern

Ihr obliegt es, den Ausbildungsprozess der Auszubildenden entsprechend deren Ausbildungsstand zu planen, zu koordinieren, zu gestalten, zu analysieren, zu beurteilen und zu dokumentieren. Die PAL trägt die Hauptverantwortung für die Prozessqualität der Ausbildung in unserem Betrieb.

pamela-priess

Leitung Eingliederungshilfe

Pamela Prieß

Dipl. Sozialpädagogin FH

Frau Prieß ist zuständig für die Beratung hilfesuchender Menschen und deren Vertreter:innen. Sie führt Erstbesuche durch und koordiniert die Hilfen innerhalb des Bereiches.

Des Weiteren ist Frau Prieß erste Ansprechpartnerin für die Mitarbeitenden im Bereich Eingliederungshilfe, berät diese kollegial und in Krisensituationen. Sie organisiert Teamsitzungen und Schulungen.

Die enge Zusammenarbeit mit Kostenträgern und allen an einer Hilfe beteiligten Menschen und Institutionen gehört ebenso zu ihren Aufgaben, wie die Sicherstellung der Qualität der angebotenen Hilfen.

Leitung Alltagesbegleitung

Nicole Vietze

Examinierte Krankenschwester

Seit 2009 ist Frau Vietze für die Sozialstation tätig. Zuerst als Krankenschwester in der Versorgung unserer Patienten und seit 2015 leitet sie das Kompetenzcenter Demenz. Dies beinhaltet die Kommunikation mit den Erkrankten sowie den Angehörigen und Umgang, Beratung und Anleitung im Umgang mit der Demenz und Entlastung der Angehörigen.

Frau Vietze organisiert die Betreuung zu Hause oder in einer Betreuungsgruppe am Nachmittag.

2019 hat sie zusätzlich die Leitungsfunktion in der Hauswirtschaft/Alltagsbegleitung übernommen. Die Beratung und Aufnahme der Patienten/Angehörigen so wie das Planen der Einsätze, Mitarbeiterakquise und Einarbeitung der Alltagsbegleiter liegen ebenfalls in ihrem Aufgabenbereich.

helene-wiens

Verwaltung

Helene Wiens

Qualitätsmanagementbeauftragte/Gesundheits- und Krankenpflegerin

Qualitätsmanagementbeauftragte sowie Gesundheits- und Krankenpflegerin

Zu den Aufgaben von Frau Wiens gehört die Unterstützung des Leitungsteams in Fragen der Qualitätsentwicklung und Qualtiätssicherung.

Auch das Controlling des Pflegeprozess und der begleitenden Prozesse sowie die Unterstützung bei der Vorbereitung für die MDK-Prüfung fallen ebenso in ihr Aufgabengebiet wie die Überprüfung und Bearbeitung der Zeiterfassung und  der Pflegedokumentation sowie Durchführung von Pflegevisiten, Koordination und Planung von Schulungen und Fortbildungen.

Frau Wiens ist zudem verantwortlich für das Qualitätshandbuch (Datenlenkungssystem).

closmann-birgit

Leitung Wohnpflegemeinschaft

Birgit Closmann

Krankenpflegehelferin

Verwaltung

Katarzyna Kurzyna-Brix

Personalsachbearbeiterin

Verwaltung

Nicole Zobel

Verwaltungsfachangestellte und Abrechnung

Verwaltung

Katazyna Kurzyna-Brix

Personalsachbearbeiterin

Verwaltung

Nicole Zobel

Verwaltungsfachangestellte und Abrechnung

Verwaltung

Karin Kruse

Verwaltungsfachangestellte und Administration

Verwaltung

Moinka Kroll

Verwaltungsfachangestellte und Aushilfe

Verwaltung

Karin Kruse

Verwaltungsfachangestellte, Administration

Verwaltung

Monika Kroll

Verwaltungsfachangestellte, Aushilfe

Spenden

Die Kollekten verwenden wir für die diakonische Zeiten, z. B.  die Zeiten für die Sondereinsätze, wenn die Kostenträger die Leistungen nicht übernehmen. Damit ermöglichen wir unseren Mitarbeite:innen, sich bei den täglichen Besuchen Zeit zu nehmen, für notwendige Telefonate mit Angehörigen, Hilfe bei Problemen, ein längeres Gespräch mit den Patient:innen, ein Gebet oder den Kontakt zu Ärzt:innen und vieles mehr.

Des Weiteren helfen uns die Spenden, die Arbeit mit demenzkranken Menschen zu finanzieren. Über unser Kompetenzcenter Demenz bieten wir Beratung für Betroffene und deren Angehörige an. In Rengsdorf ermöglichen wir regemäßige Gruppenbetreuung und werden unsere Betreuungsgruppe in Dierdorf wieder aufleben lassen. Daneben werden Demenzkranke zu Hause betreut. Damit entlasten wir die Angehörigen.

Der Vorstand/Aufsichtsrat

1. Vorsitzender Herr Dirk Bottner

2. Vorsitzender Herr Manfred Schwinn

3. Aufsichtsrätin Frau Dr. Marion Klaer-Cichon

Die Träger

Die Evangelische Sozialstation Straßenhaus gGmbH wurde von 8 Evangelischen Kirchengemeinden gegründet: Anhausen, Honnefeld, Dierdorf, Raubach, Puderbach, Urbach, Feldkirchen und Rengsdorf.

Scroll to Top